• Stadt Grabow
  • Stadt Grabow

 

Der diesjährigen Neujahrsempfangs des Amtes Grabow stand ganz im Zeichen von sozialem Engagement. Aus diesem Grund zeigten sich Amtsvorsteherin Kriemhild Kant und der Leitende Verwaltungsbeamte und Bürgermeister der Stadt Grabow, Stefan Sternberg, besonders erfreut, neben Landrat Rolf Christiansen auch Birgit Hesse, Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V, zu diesem Anlass im Grabower Generationenhaus begrüßen zu können. Zahlreiche Vertreter aus Kommunalpolitik und Wirtschaft des Amtsbereiches, darunter viele ehrenamtliche Bürgermeister folgten den Grußworten der Amtsvorsteherin, die ihre Rede ganz unter das Thema des kleinen und großen sozialen Engagements vor Ort in den 14 Gemeinden des Amtsbereiches legte. Auch Stefan Sternberg ging in seiner kurzen Ansprache nicht nur auf die wirtschaftliche Situation, sondern auch auf soziale Aspekte ein. So äußerte er sich unter anderem zum jüngsten Streikgeschehen in Grabows größten Unternehmen, der Grabower Süßwaren GmbH. Birgit Hesse hingegen lobte das zahlreiche Ehrenamt, insbesondere im Bereich Sport und appellierte an die Anwesenden, gerade mit Hilfe dieses Sport die Integration von Flüchtlingen, die gemäß Beschluss der Landesregierung in den kommenden Wochen auch verstärkt nach Mecklenburg - Vorpommern kommen werden, sinnvoll voranzutreiben und Grenzen zu überwinden. Diesen Worten konnte sich auch Landrat Rolf Christiansen nur anschließen. Mit dem Hintergrund, dass viele Mecklenburger einst selbst als Flüchtlinge in dieses Land kamen, sei es die Verantwortung von uns allen, hier zu helfen.

Dass es Menschen gibt, die täglich helfen und nicht nur an sich denken, dass zeigten auch die diesjährigen Ehrungen. Neben Heike Swiontek aus Kremmin, Carola Müller auch Zierzow und Felix Harfenmeister aus Balow, die für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement mit der Ehrennadel des Amtes geehrt wurden, konnte sich auch Jürgen Schulz aus Grabow über diese besondere Auszeichnung freuen. Durch seine sofortige und aufopferungsvolle Hilfe am Unfallort rettet er einem 31jährigen aus Grabow nach einem Unfall das Leben. "Solche Menschen sind es, die das Leben in unserem Amtsbereich lebenswert machen, und sie verdienen es, entsprechend gewürdigt zu werden", so Sternberg abschließend.

Beim gemütlichen Beisammensein im weiteren Verlauf des Abends, gab es immer wieder die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen und nicht nur vergangenes Revue passieren zu lassen, sondern auch hoffnungsvoll in die Zukunft des Amtes zu schauen.