Aktuelles

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Jugendleiter*innen für das Amt Grabow

Nach drei intensiven Wochenenden halten die Jugendlichen nun stolz ihre Teilnahmeurkunde in die Höhe! Wer schon einen Erste – Hilfe – Kurs absolviert hat, kann jetzt die JuLeiCa, die Jugendleiter*innenCard, beantragen. Diese bestätigt, dass die Jugendlichen sich mit pädagogischen Grundlagen, wie z.B. Gruppendynamik oder Recht und Versicherung beschäftigt haben und nun als Betreuer*innen bei Tagesfahrten oder Feriencamps unterstützen können.

Trotz intensiven Arbeitens hatten wir aber auch viel Spaß und eine tolle Zeit – vielen Dank an den Kreisjugendring Ludwigslust-Parchim e.V. für die Unterstützung sowie an Katha vom Jugendmedienverband MV e.V. für den Input zum Thema Projektmanagement.

Ich freue mich sehr auf die kommende Unterstützung und viele gemeinsame tolle Fahrten und Aktionen!

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

 

 

Balow und Eldena sind als kinder- und jugendfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

Gleich zwei Gemeinden des Amtes Grabow können sich über die Auszeichnung des Landkreises Ludwigslust-Parchim als kinder- und jugendfreundliche Gemeinde freuen!

In Balow und Eldena wird die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen großgeschrieben: von klein an werden sie in die Aktivitäten eingebunden und können mitreden. Auch bei der Entscheidung, was mit den 1.000 € Preisgeld passiert, werden die Kinder und Jugendlichen gefragt.

Aus Eldena waren neben dem Bürgermeister Oliver Kann, die Jugendclubleiterin Dagmar Klüver sowie Kathleen Köhn als Vorsitzende des Jugendrates vor Ort, um die Glückwünsche entgegen zu nehmen. In Balow freuten sich Eike und Zoé vom Kinder- und Jugendrat Balow, Diana Messall und Birgit Mahncke als Ehrenamtliche sowie die Bürgermeistern Kriemhild Kant über die Auszeichnung.

Wir gratulieren beiden Gemeinden und bedanken uns auf diesem Weg bei allen Aktiven in den Gemeinden, die diese Auszeichnung ermöglicht haben!

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

 

 

KiJuPaRaBeMV 2019 in Teterow

Was ist das eigentlich? KiJuPaRaBe ist das MV-weite Vernetzungstreffen aller Kinder- und Jugendparlamente, -räte und –beiräte. In diesem Jahr fand das Treffen in Teterow statt und der Kinder- und Jugendrat Balow hat zum ersten Mal daran teilgenommen.

Gemeinsam mit der Amtsjugendpflegerin Teresa sind wir mit dem Zug von Ludwigslust über Schwerin und Bützow nach Teterow gefahren, dort haben wir sogar schon erste Kontakte zum Kinder- und Jugendparlament Wismar geknüpft. Nach dem Ankommen im Bischoff-Theising-Haus haben wir unsere Zimmer bezogen und dann stand Kennenlernen auf dem Programm. Es waren Kinder und Jugendliche aus Wismar, Zarrentin, Malchow, Grimmen, Rostock, Ludwigslust, Nordwestmecklenburg, Anklam, Greifswald und Balow vertreten. Um die ganzen neuen Infos aufschreiben zu können, gab es vom Landesjugendring für alle jeweils ein Notizbuch. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken!

Der Samstag begann mit einem gemeinsamen Frühstück, danach stellten sich die Gremien nochmals näher vor. Am Nachmittag konnten wir uns zwischen vier verschiedenen Workshops entscheiden. Zur Auswahl standen: Öffentlichkeitsarbeit online oder offline, Projektmanagement oder rechtliche Grundlagen. Abends haben wir lecker gegrillt und gemeinsam „Werwolf“ gespielt.

Am letzten Tag wurden dann nochmal alle Infos zusammengefasst und Ideen für das KiJuPaRaBe 2020 gesammelt. Wir fahren mit vielen neuen Eindrücken und einem neuen Instagram Account (kijura_balow #folgtunsalle) zurück. Vielen Dank an Frank und Steffi für den Transport mit dem Bürgerbus von Balow nach Ludwigslust.

Leon, Louisa, Moniek und Vanessa vom Kinder- und Jugendrat Balow

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Herbstferienangebote des Amtes Grabow begeisterten über 200 Mädchen und Jungen                          

Grabow: Viel zu schnell, jedoch abwechslungsreich, sportlich und lustig vergingen die Herbstferienspiele des Amtes Grabow wie im Fluge. Die Organisatorinnen Amtsjugendpflegerin Teresa von Jan, Dagmar Klüver vom Jugendclub Eldena sowie Heidi Brüning vom DRK Freizeithaus blue sun waren zu Beginn gespannt, ob die Kinder am Ende der Ferienspiele sich bereits auf die nächsten, in den kommenden Winterferien, freuen werden.

Aufgrund der großen Nachfrage ist der erste Herbstferientag schon traditionell für unser sportliches Kombiangebot in Wismar fest reserviert. Während die etwas Größeren im Wonnemar und anschließend bei McDonalds ihren Spaß hatten, konnten sich alle anderen gut 6 Stunden im Indoorspielhaus Mumpitz so richtig austoben.

Am  Dienstag war unser Treffpunkt am Grabower Bahnhof, u.a. auch, um die öffentlichen Verkehrsmittel als Gruppe zu testen und somit auf den Spuren von Greta umweltbewusst  zu reisen. Besonders gut hat die Bahnfahrt Robert aus Eldena gefallen, denn er erzählte Frau Brüning ganz aufgeregt "Das ist meine erste Bahnfahrt!" In unserer Landeshauptstadt angekommen mussten wir jedoch bei Nieselregen eine Dreiviertelstunde auf unseren Bus zum Planetarium warten. Dort angekommen, begann Referent Herr Jürgen Bartels auch gleich mit seinen Ausführungen zum aktuellen Sternenhimmel. Er erklärte uns, welche Sternbilder, Planeten und Besonderheiten jetzt gerade im Oktober zu beobachten sind. Beim Abschied bescheinigte Herr Jürgen Bartels unserer Gruppe, dass wir ein sehr interessiertes und diszipliniertes Publikum waren, welches natürlich alle Betreuerinnen sehr freute. Glück hatten wir, dass wir  auf unseren Bus zurück zum Marienplatz nicht lange warten brauchten. Dort konnten wir zeitnah in die Straßenbahn in Richtung Lankow umsteigen. Alle Mädchen und Jungen freuten sich bereits auf unser zweites Ziel, dem Flippermuseum. Dort wurden wir sehr herzlich begrüßt und es begann auch gleich der Rundgang mit viel Wissenswertem rund um die Flipperkultur mit mehr als 90 Flipperautomaten aus sieben Jahrzehnten. Wir erfuhren z.B. dass ein Flipper ein Unterhaltungsgerät ohne Gewinnmöglichkeit ist und dass man beim Spielen sein Reaktionsvermögen und seine Geschicklichkeit trainieren kann. Das Highlight war jedoch für alle Kinder und Jugendliche das "Selber flippern". Als unsere gebuchte Zeit vorbei war, ging es wieder zurück mit der Straßenbahn zum Marienplatz, wo wir noch genügend Zeit hatten, uns am Imbiss zu stärken, bevor es mit dem Zug wieder nach Grabow ging.

Am Mittwoch waren wir mit 40 Kindern in Balow zu Gast beim Herbstcamp des  Kreissportbundes Ludwigslust-Parchim, der für alle Kinder ein tolles Spiel- und Spaßfest u.a. mit einer spannenden Schnitzeljagd organisiert hatte. Wir freuen uns bereits jetzt, wenn wir das nächste Mal wieder eingeladen werden.

Wie bei allen Ferienspielen durfte natürlich auch ein Kinobesuch in Ludwigslust  nicht fehlen. Nach dem Film "Shaun das Schaf: Ufo Alarm" gab es ein gemeinsames Mittagessen im ZEBEF. Bevor alle Mädchen und Jungen im Ludwigsluster Schloß erfuhren, wie sich das Leben früher hinter den dicken Mauern abspielte, gab es noch Zeit, sich auf dem Spielplatz am Garnisionsgelände so richtig auszutoben.

Traditionell, auch aufgrund der großen Nachfrage, fährt uns der Bus am letzten Ferientag in die Prignitzer Badewelt, wo auch dieses Mal für alle gut 6 Stunden Badespaß garantiert waren.

Da wir in der glücklichen Lage sind, von zahlreichen EhrenamtlerInnen großartig unterstützt zu werden, war es möglich, dass blue sun trotz der auswärtigen Angebote, sogar länger als gewohnt,  zu öffnen. Im blue sun wurden neben allen offenen Angeboten, z.B. gesunde Haferflockenkekse gemeinsam mit Frau Jochum gebacken. An dieser Stelle, auch im Namen der Kinder, ein großes Dankeschön an alle EhrenamtlerInnen. Wir  danken auch dem Fachdienst Jugend des Landkreises Ludwigslust-Parchim sowie dem Amt Grabow für die finanzielle Unterstützung.

Die Organisatorinnen waren zufrieden, denn sie konnten sehr oft einfach glückliche  Ferienkinder beobachten und das ist es ja, worauf es ankommt und die ersten Anfragen für die kommenden Winterferien liegen auch schon vor. 

Text: Heidi Brüning; DRK Freizeithaus blue sun

 

Entdeckertour durch Grabow – ein digitaler Stadtrundgang

Endlich ist es soweit! Ab 1. November ist der digitale Stadtrundgang – die Entdeckertour durch Grabow – online! 

Die Kinder und Jugendlichen der Friedrich – Rohr – Schule Grabow haben über ein ganzes Schuljahr einen Actionbound, einen digitalen Stadtrundgang durch Grabow, erstellt. Dabei haben sie sich mit Unterstützung von Schulsozialarbeiterin Sabine Wendt und Amtsjugendpflegerin Teresa von Jan mit verschiedenen Fragen zu ihrer Heimatstadt beschäftigt: Welche Orte in Grabow würde ich meinen Freunden zeigen wollen? Was kann man dazu erzählen? Welches Wissen will ich wie vermitteln?

Gemeinsam entstand so eine Route von knapp 1,3km mit verschiedenen Stationen durch die „Bunte Stadt an der Elde“. 

Was genau ist das eigentlich? 
Actionbound ist eine App, die eine digitale Schnitzeljagd ermöglicht. Im Unterschied zu Geocaching, wird der Nutzer / die Nutzerin aber noch mehr eingebunden und muss z.B. an den einzelnen Stationen ein Foto machen, eine Quizfrage beantworten etc.

Wie spielt man das jetzt?
Ganz einfach: man lädt sich die App „Actionbound“ auf ein Mobiltelefon oder Tablet.

Nach erfolgreichem Zustimmen der AGBs und Datenschutzrichtlinien, kann man dann entweder über die Suche den Bound „Entdeckertour durch Grabow“ finden, oder durch Einscannen des hier abgedruckten QR – Codes das Spiel beginnen.

Und dann kann es losgehen und zwar am Besten im Team! 

Wir wünschen ganz viel Spaß beim Spielen und Entdecken von Grabow!

Vielen Dank an die Kinder und Jugendlichen, die mit ihren kreativen Ideen das Entstehen des Actionbounds ermöglich haben. Ein großes Dankeschön auch an die Ehrenamtsstiftung MV für die finanzielle Unterstützung dieses Projektes.

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin 

 

JuLeica Ausbildung jetzt auch im Amt Grabow

Ihr habt Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen?
Ihr wollt als Betreuer oder Betreuerin mit ins Camp oder zu den Tagesfahrten fahren?
Ihr wollt euch ehrenamtlich engagieren?
Ihr wollt selbst eine Gruppe betreuen?
Ihr seid mindestens 15 Jahre alt?

Dann meldet euch für die Jugendleitercard an!

Wann und Wo?
11. – 13. Oktober in der Dörflichen Begegnungsstätte Balow
18. – 20. Oktober im Reuterhaus in Grabow
1. – 3. November im Jugendclub in Eldena

Die Kurse sind jeweils Freitags von 17 – 20 Uhr, Samstags von 10 – 13 und 14 – 17 Uhr und Sonntags 10 – 13 Uhr.

Die Teilnahme an allen Terminen ist für den Erwerb der Jugendleitercard erforderlich.

Solltet ihr bei einem der Termine keine Zeit haben, können wir das gern besprechen und finden sicherlich eine Alternative.

Was?
Bei der JuLeiCa – Ausbildung erfahrt ihr mehr zu diesen Themen:

  • Gruppendynamik
  • Kinder- und Jugendbeteiligung
  • Ziele und Methoden der Kinder- und Jugendarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit, Medien + Datenschutz
  • Organisation und Projektplanung
  • Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten
  • Kinder- und Jugendschutzgesetz + Versicherungen

Für die Verpflegung entsteht ein Unkostenbeitrag von 10€ pro Person für den kompletten Kurs.

Zusätzlich ist für den Erwerb der JuLeiCa ein 1. Hilfe – Kurs zu absolvieren. 

Meldet euch jetzt an bei:

Teresa von Jan
Amtsjugendpflegerin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0152-54504210 

Sommer, Sonne, Spaß und viel Action

- Ferienspiele des Amtes Grabow kamen super an -

Die Ferienspiele des Amtes Grabow waren auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg und restlos ausgebucht! Wie bereits in den vergangenen Jahren haben der Jugendclub Eldena, die Amtsjugendpflegerin und das DRK Freizeithaus blue sun gemeinsam wieder viele tolle Sachen für die Kinder organisiert.

So ging es für die Großen gleich am 1.Tag in den Heidepark nach Soltau. Dort freuten sich u.a. alle darüber, dass die große Holzachterbahn wieder in Betrieb war.

Über fast durchgängiges Lachen während des Überraschungsfilmes "Pets 2" am Dienstag freuten sich natürlich die Organisatorinnen im Ludwigsluster Kino ganz besonders. In diesem aktuellen Film ging es um das geheime Leben von Max und seinen Freunden, welches total durcheinander gebracht wurde, als plötzlich der kleine Liam in ihre Familie kam.

Das Wetter meinte es auch am Mittwoch gut mit uns, so dass das Spiel- und Spaßfest inkl. Grillen wie geplant im Außenbereich des Grabower Reuterhauses durchgeführt werden konnte. Die Kleinen und Großen konnten sich u.a. beim Eierlaufen, Sackhüpfen, Himmel und Hölle spielen oder beim Schaumkusswettessen beweisen und auch die Springburg fand wie immer großen Anklang. Schön war es, dass das blue sun als Ausrichter dieses Festes, den DRK Hort Balow, die beiden Grabower Kitas "Villa Kunterbunt" und "Märchenland" sowie den JC Eldena als Gäste begrüßen konnte. Die 20 überwiegend ehrenamtlichen HelferInnen gaben ihr Bestes, damit alle 59 Kinder in jeder Beziehung auf ihre Kosten kamen. Für dieses großartige Engagement Ihnen allen sowie auch der Grabower Feuerwehr für das Bereitstellen eines großen Grills an dieser Stelle ein großes Dankeschön. Desweiteren danken wir der Grabower Wohnungsbaugesellschaft für das kostenlose Bereitstellen eines Spielmobiles, mit dem die Kinder großen Spaß hatten.

Das absolute Highlight war jedoch unser erstmaliges Angebot in die Jumphalle nach Rostock zu fahren. Dort konnte auf über 3000qm Trampolinlandschaft gesprungen, gehüpft, geklettert und getobt werden. Jeder konnte in die Flip Out Welt eintauchen und springen wie ein Flummi. Durch die Kombination aus Spaß und Sport haben die Kinder und Jugendlichen gar nicht gemerkt, dass sie einen großen Trainingseffekt erzielten und somit ihrer Gesundheit und ihrer Fitness Gutes getan haben. Auf der Rückfahrt wurden bereits Pläne darüber geschmiedet, wann es das nächste Mal in die Jumphalle gehen kann.

Am Freitag wurde es in der Zirkusarena, bei der Robbenshow und natürlich bei den großen Riesen im Elefantenhof Platschow noch ein Mal spannend.

Vielen Dank, auch im Namen der Kinder und Jugendlichen, für die finanzielle Unterstützung an den Landkreis Ludwigslust-Parchim sowie dem Amt Grabow. 

Text und Fotos Heidi Brüning, Einrichtungsleiterin DRK Freizeithaus blue sun

 

Sommercamp in Mirow

Eine tolle und erlebnisreiche Woche liegt hinter knapp 50 Kindern und Jugendlichen des Amtes Grabow sowie der tschechischen Partnerstadt Říčany. Wir waren alle gemeinsam in der Jugendherberge in Mirow untergebracht, es wurde jedoch, je nach Altersgruppe ein unterschiedliches Programm angeboten. Beim Camp für die „Kleinen“ ging es z.B. ins Müritzeum oder mit dem Rad nach Rechlin ins Luftfahrtechnische Museum, aber auch in den Tierpark nach Neustrelitz und in die MüritzTherme. Bei dem wunderbaren Wetter, was in dieser Woche war (bis auf den letzten Tag J), konnten die Ausflüge auch in vollen Zügen genossen werden. 

Bei den gemeinsamen Abenden mit den „Großen“ am Lagerfeuer oder beim Grillen konnten auch schon erste Kontakte zu den Tschechen geknüpft werden. Ein ganz großes Dankeschön geht an dieser Stelle an Dagmar Klüver vom Jugenclub Eldena sowie an Marc und Mia für die Betreuung der Gruppe. Außerdem vielen Dank an Julie, die als tschechische Begleitung die Gruppe unterstützte.

Beim Jugendaustausch der „Großen“ lernten sich die tschechischen und deutschen Teilnehmenden zunächst beim gemeinsamen Sprachaustausch kennen und mussten sich gemeinsamen Gruppenherausforderungen, wie z.B. dem Aufstellen des Fröbel – Turms stellen. Unter dem Motto „Großstadt=Party?! Dorf=Langeweile?! – Wir müssen reden!“ besuchten wir Berlin und Grabow (selbstverständlich ist Grabow kein Dorf, sondern eine Kleinstadt – für die tschechischen Jugendlichen war es jedoch schön die Partnerstadt besuchen zu können J). Bei diesen Ausflügen mussten die Jugendlichen kleine Aufgaben lösen und diese auf Video festhalten. Ziel war es, gemeinsam zu erarbeiten: Wo will ich lieber wohnen? Wo sehe ich welche Vor- und Nachteile? Welche Vorurteile gibt es zum Stadt- und Landleben? Aus dem gesammelten Material wurde anschließend von den Jugendlichen ein Kurzfilm erstellt, der am Ende mit allen gemeinsam geschaut wurde. Der geplante Ausflug in den Bärenpark ist leider dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen, dafür ging es mit den „Kleinen“ in die MüritzTherme. Beim gemeinsamen Kanuausflug hatten wir dagegen mehr Glück mit dem Wetter und konnten so bei wunderbarem Sonnenschein das Paddeln genießen.

 

Ich danke Martina aus Říčany für die Unterstützung aus Tschechien und die Begleitung der Gruppe. Außerdem ein ganz großes Dankeschön an Axel für die Begleitung und Betreuung der „Großen“ sowie an Stepan, Letitia und Šarka aus Tschechien.

Ein solches Camp ist nur möglich mit finanzieller Unterstützung, daher auch vielen Dank an den Deutsch – Tschechischen Zukunftsfonds, den Landkreis Ludwigslust – Parchim, das Bundesprogramm „Demokratie leben“ sowie an das Programm „Kinder brauchen Ferien“ des Landesjugendring Mecklenburg – Vorpommern.

 

 Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

 

 

 

 

Leseclub in Grabow

„Hurra, ich lese noch!“ – genau dieses Motto nehmen sich lesebegeisterte Kinder und Jugendliche der Friedrich – Rohr Schule Grabow zu Herzen beim neu gegründeten Leseclub. Begleitet und unterstützt werden sie dabei von der Amtsjugendpflegerin.

Es wird gelesen, diskutiert, besprochen und sich über aktuelle Jugendbücher ausgetauscht. Dabei geht es nicht nur darum, ob das gelesene Buch gefallen hat, wir unterhalten uns auch intensiv über die Buchheld*innen und ihre Abenteuer!

Diese Treffen sind nur möglich mit Hilfe von Spendengeldern, denn dadurch können gleich jeweils drei Exemplare eines Buches erworben werden, um sie den Kindern und Jugendlichen zur Verfügung zu stellen. Sobald die Bücher im Lesekreis besprochen wurden, stehen sie in Bücherkisten dann auch den Schüler*innen der Rohrschule zum Lesen und Ausleihen zur Verfügung.

Ihr möchtet mitmachen, weil ihr auch lesebegeistert seid?! Dann meldet euch gern bei mir: 0152-54504210.

Sie wollen das Projekt mit einer Spende unterstützen?! Dann freue ich mich auf ihren Anruf unter 03875-50327 oder eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Neue Pausenhelfer und Pausenhelferinnen an der Grabower Grundschule

Im vergangenen Schuljahr konnte ich im Rahmen der Vollen Halbtagsschule einige 3. Klässler*innen der Grabower Grundschule zu Pausenhelfern und Pausenhelferinnen ausbilden.

Dabei setzten sich die Kinder mit Themen wie Regeln, Zuhören und Streitschlichtung auseinander und erlernten Strategien im Umgang mit „typischen“ Pausensituationen.
Am Ende der Ausbildung mussten sich die Schülerinnen und Schüler einen theoretischen und praktischen Test unterziehen (ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Sabine Wendt für die tatkräftige Unterstützung!), um dann die Urkunde überreicht zu bekommen.

Die neu ausgebildeten Pausenhelfer und Pausenhelferinnen werden ab dem nächsten Schuljahr in der Grundschule eingesetzt. 

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

 

Die „Radaudampfer“ vom Gymnasium Ludwigslust gewinnen den Wanderpokal

Beim mittlerweile 11. Drachenbootrennen der Schulen in Grabow, organisiert vom Kreissportbund Ludwigslust – Parchim und der Amtsjugendpflegerin des Amtes Grabow, traten insgesamt 11 Jugendliche auf dem Wasser gegeneinander an. Aufgrund der ungeraden Anzahl der Boote gab es in diesem Jahr noch eine Besonderheit: ein Mixed – Boat (das „DreamTeam“) aus Lehrer*innen und Jugend- und Schulsozialarbeit trat mit an, allerdings außerhalb der Wertung J. Nach einer spannenden Vorrunde konnten sich die „Radaudampfer“ mit einer Gesamtzeit von 1:28,13 ganz knapp vor den „Wildkuhpiraten“ der Regionalen Schule Grabow (1:28,62) und den „Astreinraketen“, ebenfalls von der Regionalen Schule Grabow (1:28,66) durchsetzen.

Traditionell wurde auch wieder der Preis für das kreativste Team mit einem Gang in die Eisdiele belohnt. Mit ihrem Fairplay, dem kreativen Anfeuern und den lustigen Team – Shirts konnten sich „Die Sträbärs“ vom Gymnasium aus Ludwigslust diesen Preis sichern.

Vielen Dank allen Schülerinnen und Schülern für die gute Stimmung sowie an Marko Dörrwandt, für die musikalische Begleitung.

Ergebnisse

1             „Radaudampfer“          Gym Ludwigslust            1:28,13
2             „Die Wildkuhpiraten“    RS Grabow                    1:28,62
3             „Die Astreinraketen“     RS Grabow                    1:28,66
4             „Höppies Puschis“         Gym Ludwigslust           1:29,03
5             „Die Herrmännchens“   RS Ludwigslust               1:30,03
6             „Die Sträbärs“              Gym Ludwigslust            1:31,16
7             „Pinacooladies“             RS Ludwigslust              1:34,05
8             „Power heros“              Gym Ludwigslust            1:36,08
9             „Die Dörners“               Gym Ludwigslust            1:36,20
10           „Blubberblasenbande“   RS Grabow                     1:37,03
11           „Sea – Fighters“           RS Ludwigslust                1:50,30

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drachenboot Cup in Borken – inklusive internationalem Austausch

Für das diesjährige Drachenbootrennen in Borken am 25. Mai 2019 suchen wir noch interessierte Jugendliche (ab 8. Klasse).

Die Stadt Borken lädt in diesem Jahr nicht nur zum sportlichen Wettkampf ein – jede Partnerstadt ist aufgerufen ein Boot zu stellen und somit werden Gäste u.a. aus Schweden, Dänemark, Polen, Tschechien und England erwartet. Für die jugendlichen Teilnehmer wird zusätzlich ein interessantes Rahmenprogramm geboten, um gemeinsam in den internationalen Austausch zu kommen.

Wir fahren vom 24. – 26. Mai nach Borken. Fahrkosten, Verpflegung und Unterkunft werden kostenfrei bereitgestellt.

Bitte meldet euch dazu bei mir bis spätestens 11.02.2019 an. Ich freue mich, wenn ihr dabei seid!

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neues Jahr, Neuer Schwerpunkt – DWK startet in 2019 mit dem Thema: Vereinsleben

Die Kinder und Jugendlichen, die sich im letzten halben Jahr im Rahmen der Demographie Werkstatt Kommune mit „ihrem Grabow“ beschäftigt haben, präsentierten am 6. Dezember im Reuterhaus stolz ihre ersten Ergebnisse.
Unter dem Motto „Du und Dein Grabow“ haben die Kinder und Jugendlichen ein Gütesiegel entwickelt, um Orte oder Menschen, die aus ihrer Sicht besonders kinder- und jugendfreundlich sind, auszuzeichnen. Aber auch für die Orte, bei denen ihrer Meinung nach noch Nachholebedarf besteht, ist eine Plakette von ihnen gestaltet worden. Die ersten Orte sind auch schon von den Kindern und Jugendlichen zusammengetragen worden und in demokratischer Abstimmung wurde auch schon ein erster Gewinner des Gütesiegels bestimmt: der Martinimarkt. Aus ihrer Sicht ist der Martinimarkt ein toller Ort für die Kinder und Jugendlichen in Grabow mit viel Spaß und Abwechslung. Stellvertretend wurde die erste Auszeichnung an die Bürgermeisterin Kathleen Bartels übergeben, wenn der Martinimarkt 2019 stattfindet, wird das Gütesiegel aber auch noch einmal direkt an die Schausteller*innen übergeben werden.
Geplant ist, dass diese Auszeichnung regelmäßig von den Kindern und Jugendlichen der Initiativgruppe „Du und dein Grabow“ vergeben wird.
Ein Teil der Gruppe hat sich mit dem Schützenpark auseinandergesetzt. Bei einem Spaziergang gemeinsam mit Professor Henning Bombeck haben sie in einem Film festgehalten, was sie sich wo wünschen würden.

Um an allen Themen dran zu bleiben und weiterzuarbeiten, wird sich die Gruppe „Du und Dein Grabow“ im neuen Jahr monatlich (in der Regel der letzte Donnerstag im Monat) 15:30 Uhr im DRK Kinder- und Jugendfreizeithaus „Blue Sun“ treffen. Interessierte Kinder und Jugendliche können gerne vorbeikommen.

Nach der Präsentation durch die Kinder und Jugendlichen wurde gemeinsam mit den Erwachsenen der aktuelle Stand der einzelnen Projekte besprochen und ein neuer Schwerpunkt für die erste Jahreshälfte 2019 gesetzt. Unter dem Thema „Miteinander der Vereine“ soll z.B. thematisiert werden, wo Gemeinsamkeiten der Vereine liegen, um gegenseitig voneinander profitieren zu können oder gemeinsame Aktionen geplant werden.

Alle interessierten Grabowerinnen und Grabower sind herzlich zur nächsten Bürgerversammlung am Donnerstag, 28. Februar 2019, 19 Uhr im Fritz-Reuter-Haus zum Schwerpunktthema „Miteinander der Vereine“ eingeladen.

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

 

Mit den Lampions durch Grabow 

Nach dem Martinsspiel unter Leitung von Gemeindediakon Christopher Wenzel und mit tatkräftiger Unterstützung der Kita „Kunterbunt“ begann der traditionelle Laternenumzug vor der Kirche. Von dort ging es „Ich geh mit meiner Laterne“ singend durch die Innenstadt bis zum Reuterhaus.

Dort konnten die Kleinen und Großen sich an den von den Kitas und Schulen vorbereiteten Getränke und Speisen bei musikalischer Begleitung durch die Grabower Blasmusik erfreuen.

Während sich draußen an den zahlreichen Ständen gestärkt und am Feuer gewärmt werden konnte, lud das DRK Freizeithaus „Blue Sun“ zum gemeinsamen Basteln ein.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Feuerwehr, für Ihre tatkräftige Unterstützung, bei den Kitas und Schulen für die Verpflegung, bei der Grabower Blasmusik für die musikalische Umrahmung sowie bei allen freiwilligen Helfern und Helferinnen!

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

 

 

 

 

 

Du und dein Grabow 

Alle interessierten Grabower Kinder und Jugendlichen sind herzlich zu den nächsten Terminen der Demographie Werkstatt Kommune eingeladen. Unter dem Motto „Du und dein Grabow“ werden Bestandsaufnahmen gemacht und neue Ideen für eine kinder- und jugendfreundliche Stadt entwickelt.

Die nächsten Treffen finden statt am:

  • Donnerstag, 6. Dezember 15:30 Uhr im DRK Freizeithaus „Blue Sun“

Für euer leibliches Wohl ist gesorgt  

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin 

 

 

 

 

Interkultureller Tag in Balow

Federschmuck basteln, Flaggen malen, Burger essen, Baseball spielen, Schminken lassen, Marshmallows über dem Feuer braten und viel Spaß haben - das alles erlebten die Kinder der Grundschule und der Kita in Balow heute anlässlich des Interkulturellen Tages.

Diesjähriger Schwerpunkt: Amerika.


Vielen Dank an die Dörfliche Begegnungsstätte, die Balower Kita und die Grundschule sowie die vielen fleißigen Helfer*innen für diesen wunderschönen Projekttag.

Vielen Dank für die finanzielle Unterstützung durch den Kriminalitätspräventionsrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

   

 

 

Eine neue Wippe für Balow

Der Kinderrat Balow wünschte sich vor der Dörflichen Begegnungsstätte eine Wippe auf dem Spielplatz. Um die Kinder angemessen zu beteiligen, wurden ihnen Kataloge mit verschiedenen Modellen (und Preisen) vorgelegt. In demokratischen Abstimmungsverfahren einigten die Kinder sich auf eine Wippe. Doch wie sollte diese finanziert werden? Auch hier wurde der Kinderrat mit eingebunden und so entstand die Idee, etwas selbst herzustellen und zu verkaufen, um Geld zu sammeln. Die Kinder fotografierten schöne Orte von Balow und gestalteten einen Fotokalender für 2018 zum Verkauf für die Balower Bürger*innen. Diese Verkaufsaktion brachte schon einen Teil des Geldes für die Wippe ein. 
Dank des Zuschusses durch die Ehrenamtsstiftung waren die notwendigen Mittel da, um die Wippe zu erwerben.
Die Wippe wird in den Sommerferien aufgestellt, da die angesprochenen ehrenamtlichen Balower Helfer*innen dann Zeit dafür haben. Das benötigte Erdloch ist jedoch schon ausgehoben und die Schalung für den Beton bereits gebaut. (Text und Bilder: Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin)

Gefördert durch die Ehrenamtsstiftung MV

 

 

 

 

Winter in Berlin

Vom 5. - 9. Februar ging es mit den Jugendlichen des Amtes Grabow in die Hauptstadt - und das bei wunderbarem Sonnenschein! Im Happy Bed Hostel in Kreuzberg waren wir sehr zentral untergebracht und konnten schon am ersten Abend etwas „Großstadtluft“ schnuppern und uns ein wenig orientieren.

Der Dienstag begann mit einer Stadtrundfahrt: Kreuzberg, Checkpoint Charlie, das Brandenburger Tor, die Siegessäule, und, und, und: 2h durch Berlin voller Eindrücke und trotzdem hat man nur einen Bruchteil der Stadt gesehen. Nach einem kurzen Bummel durch die Innenstadt ging es dann für uns ins Kino.

Für den nächsten Tag wurden die Badesachen zusammengepackt: ab in die Karibik ein ganzer Tag im Tropical Island! Alle Rutschen und verschiedenen Wasserbecken konnten nach Herzenslust ausprobiert werden :) Auf der späten Rückfahrt nach Hause konnten wir erleben, dass Berlin wohl nie schläft - trotz fortgeschrittener Uhrzeit war immer noch ein unglaubliches Leben in den U- und S-Bahnen.

Am Donnerstag bekamen wir eine Führung der besonderen Art im Bundestag. Neben dem klassischen Besuch der Kuppel mit wunderschönem Ausblick über die ganze Stadt (und auch wieder bei tollem Sonnenschein!) konnten wir auch einen Blick in die Fraktions- und Ausschussräume werfen und viele Informationen über das Leben als Politiker bekommen.

Anschließend ging es ins Madame Tussauds, wo wir uns neben Stars wir Justin Bieber, aber auch Heidi Klum oder den Figuren aus Star Wars fotografieren lassen konnten.

Am letzten Tag stand neben Zimmer aufräumen und auschecken ein kurzer Bummel durch Kreuzberg in der Bergmannstraße an, bevor es dann wieder nach Hause ging. Es war wirklich eine tolle Woche, mit vielen Eindrücken und Erlebnissen - vielen Dank an Dagi und Heidi für die tolle Unterstützung und Begleitung!

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

 

Japan in Balow 

Unter der Organisation der dörflichen Begegnungsstätte hat sich die Grundschule und die Kita Balow im Rahmen der Interkulturellen Woche mit dem Land „Japan“ beschäftigt. An unterschiedlichen Stationen konnten die Kinder sich mit den Gepflogenheiten und Sitten des Landes auseinandersetzen. So begann der Tag schon in geschmückten Räumen und mit traditionellem Essen. Dann ging es für alle ins KUK: mit Unterstützung der Aikido - Schule Schwerin, der Lehrerinnen und Erzieherinnen sowie ehrenamtlichen Unterstützer*innen konnten sich die Kinder in der Kampfkunst üben, Origami falten, Fächer bemalen, Schriftzeichen üben und japanische Spiele ausprobieren. 

Für alle Kinder war es ein spannender Einblick in dieses faszinierende Land. Der Nachmittag war dann für die Erwachsenen geplant: ein Foto - Vortrag über den Japan - Austausch der Deutschen Sportjugend. 

Finanziert wurde die Veranstaltung durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ 
Vielen Dank an alle Unterstützer*innen für diesen gelungen Tag!

  

Ferienfahrt nach Amrum

Schon lange planten der Jugendclub Eldena und die Kirchgemeinde Eldena (Dagmar Klüver und Christine Nagel-Bienengräber) eine Fahrt auf die Nordseeinsel Amrum. In diesem August war es nun soweit. Vom 07.08.-11.08.2017 ging es morgens früh los für 33 Mädchen und Jungen im Alter von 7 bis 15 Jahren und 5 Erwachsene in einem tollen Reisebus nach Dargebüll. Von dort aus bestiegen wir die Fähre nach Amrum. Wir alle waren schrecklich aufgeregt. 

Das Wetter meinte es gut mit uns und wir erreichten unser Ziel mit strahlendem Sonnenschein. Die Zimmer wurden bezogen, etwas gegessen und dann ging es noch am Abend ab zum Strand. Am nächsten Tag wurde ausgiebig gebadet, gespielt und rumgetollt. Mittwoch ging es dann ab mit Fahrrädern zum Leuchtturm und die meisten krackselten auch hinauf. Es war ein Sturm, den man aus unseren Breitengraden gar nicht kennt. Wir besuchten auch noch eine Ausstellung, in der wir vieles über Ebbe und Flut und die Flora und Fauna der Norden erfuhren. Abends wurde Karten gespielt oder Tischtennis. Am Donnerstag fuhren wir dann mit der Inselbahn quer über Amrum und konnten uns so nochmals einiges Sehenswertes ansehen. Am Freitag ging es dann wieder nach Hause. Besonders die Kleinen freuten sich. Nach 8 Stunden Fahrt konnten alle Eltern ihre Kinder wieder in Empfang nehmen. Ich möchte mich bei allen Kindern, bei Heidi Wünschmann, bei Christine Nagel-Bienengräber, bei Kathleen Köhn und bei Axel Klüver recht herzlich bedanken. 

Dagmar Klüver

 

Ferienspiele des Jugendclubs Eldena 

Am 24.07.2017 begannen die Ferienspiele des Jugendclubs Eldena mit der Fahrt in den Ersepark Uetze. Auch Kinder, Erzieher und Großeltern aus Grabow und Kinder aus Kaliss nahmen daran teil. Trotz des schlechten Wetters hatten alle viel Spaß. Neben Kochen und Backen, DVD schauen im Jugendclub gab es noch einige Ausflüge. Unser jährliches Treffen im Jugendclub "Blue Sun" Grabow gehörte mit dazu. Lustige sportliche Aktivitäten, leckeres Mittagessen und natürlich die neusten Playstationspiele fanden alle Kinder klasse. Auch unser Besuch im Kino durfte nicht fehlen. Ostwind 3 und der neuste Minionfilm waren der Hit. Klettern im Kletterpark Dömitz. Hier konnten die Mädchen und Jungen zeigen, was sie drauf hatten. Einige mussten regelrecht herunter gezwungen werden und einige hatten nicht viel Ausdauer .Reiten in Vornhorst steht auch immer auf unserem Programm, erst Pferdeputzen, Reiten, Pferde füttern und zum Abschluss grillen. Nicht nur die Mädels hatten ihre Freude.14 Tage von morgens um 8.00-18.00 Ferienspass gingen zu Ende. Natürlich stand auf unserer Liste auch der Besuch im Heidepark für die Großen.

Dagmar Klüver 

 

 „Komm wir malen eine Sonne“ – Kinderfest 2017 im Waldbad

Viele lachende Sonnen entstanden auf den Wegen des Grabower Waldbades währen des Eröffnungsliedes von Frank Schöbel – aber auch „von oben“ ließ sich die Sonne blicken und bescherte den rund 1.200 Kindern und Erwachsenen wunderschönes Wetter.

Es wurde gesungen, gebastelt, geangelt, Schach gespielt, balanciert, Bienen bestaunt, geschminkt und zur Abkühlung dann gebadet. Die Kinder konnten mittels Laufzetteln die unterschiedlichen Stationen besuchen und sich „abstempeln“ lassen – alle vollständig ausgefüllten Zettel nahmen dann an der Verlosung teil. Die glücklichen Gewinnerinnen von jeweils einer Saisonkarte für das Waldbad heißen: Finja Sophie Drigalla, Ida Klüss und Tia Matz – herzlichen Glückwunsch!

Wir möchten uns bei allen Helferinnen und Helfern sowie Organisatorinnen und Organisatoren der Veranstaltung sehr herzlich für die Unterstützung und das abwechslungsreiche Angebot bedanken.

Vielen Dank auch an die Sponsoren Edeka Söllick, RA Schäffer, Grabow und Sparkasse Grabow.

(Text und Bild: Teresa von Jan)

 

Der Kindertag im Waldbad begeisterte.... 

  "Es ist einfach toll!"  Diesen bzw. ähnliche Sätze hörten die Betreuer*innen des DRK Freizeithauses "Blue Sun" des Öfteren während der Kindertagsveranstaltung im Grabower Waldbad.  Getreu dem Motto "Die Welt ist rund und bunt" bot das "Blue Sun", als einer von den zahlreichen Akteuren, sechs verschiedene Spielstationen an. Ob z.B.  Torwandschießen, Eierlaufen, Basketball oder Schaumkussessen, die schönsten Momente waren immer genau dann, wenn Eltern und Kinder gemeinsam eine nach der anderen Station ausprobierten.
Wir bedanken uns an dieser Stelle für die ehrenamtliche Unterstützung durch Sarah und Maurice sowie durch Frau Thea Träder.

 

 

 

Auf Entdeckungsreise durch die Griese Gegend

Angeregt durch die Ausschreibung zum Fotowettbewerb „GRAU ist faszinierend bunt“ des LEADER SüdWestMecklenburg entstand die Idee für den Fotoworkshop „Lieblingsorte in der Griese Gegend“, gefördert vom Kreisjugendring Ludwigslust – Parchim e.V. im Rahmen des Jugendforum 2017 (aus Mitteln des Bundesprogramm „Demokratie leben“). Ziel war es  Jugendlichen der Regionalen Schule Grabow eine Beteiligung an diesem Wettbewerb zu ermöglichen. Gleichzeitig sollten die Jugendlichen sich mit ihrer Heimat, der Griese Gegend, beschäftigen und durch den Fotoworkshop erste Erfahrungen mit der Fotokamera sammeln.

Der Workshop fand in der ersten Ferienwoche statt und wurde in Zusammenarbeit mit unserer Amtsjugendpflegerin, Teresa von Jan, durchgeführt. Für das fachliche Know how im Umgang mit der Fotokamera holten wir uns die Unterstützung von Lea Baack, einer talentierten jungen Frau aus Ludwigslust.  Am ersten Workshoptag beschäftigten sich die Teilnehmenden mit dem Landstrich „Griese Gegend“. Im Internet recherchierten die Jugendlichen und ermittelten Dörfer und Städte der Griese Gegend, typische Merkmale und besondere Orte. Interessant war dabei woher der Name kommt. Es ist nicht ganz eindeutig, ob es vom griesen Sandboden oder von der grauen Arbeitskleidung der umherziehenden Erntehelfer in der Mitte des 19.Jahrhunderts abgeleitet wurde. Für die Schüler stand aber fest, diese Gegend ist einmalig.

Die Gruppe überlegte, an welchen Orten sie ihre Fotos machen können. Sie wollten die Griese (graue) Gegend bunt in Szene setzen.  Die Entscheidung fiel auf die Orte Malliß, Dömitz und Schmölen. Doch bevor es losgehen konnte, machten wir uns mit den unterschiedlichen Fotoapparaten vertraut und erste Aufnahmen auf dem Schulhof entstanden. Hierbei bekamen die Jugendlichen viele Erklärungen und Anregungen von Lea.

Der zweite Tag begann mit einer Krisensitzung. Aufgrund der schlechten Wetterlage überlegten wir, ob der Ausflug „ins Wasser“ fallen muss. Die Gruppe entschied sich einstimmig, passend zum Thema, für die Fahrt ins graue Nass. Mit einem Transporter vom Autohaus Giemsch ging die Fahrt über die Dörfer Dadow und Eldena zum Bergbau-Stollen Malliß. Während der Autofahrt tauschten wir uns über die Merkmale und Gegebenheiten des Landstrichs aus. Wir kamen durch ausgedehnte Kiefernwälder, gesäumt vom Heidekraut und großflächigen Wiesen und Äckern, die immer wieder unterbrochen wurden durch dahinfließende Gräben, Kanäle und der Elde. Versteckt im Wald fanden wir den „Marien Stollen“ in Malliß und es entstanden schöne Naturaufnahmen. Trotz Regen waren die Teilnehmer hochkonzentriert auf ihrer Entdeckungstour. In Dömitz erkundigten wir die Festungsanlage und den Elbdeich und anschließend wartete ein Mittagessen auf die jungen Fotografen. Auf Grund der Verzögerung am Morgen, hätte die Gruppe jetzt wieder nach Grabow fahren müssen. Doch die Jugendlichen wollten unbedingt noch nach Schmölen zu den Dünen, sodass die Reise weiterging. Beim Erklimmen der Wanderdünen entstanden zahlreiche Fotografien und viele Pfützen wurden erobert. Die Jugendlichen waren begeistert und es entstand auf der Rückfahrt der Plan, am Mittwoch Fotos in Grabow (Gebäude, Häuser und Türen) zu machen, damit die Teilnehmenden ihren Blick für das Detail schulen können.

Beim Auswerten der Bilder merkten die Jugendlichen, dass durch ein Bildbearbeitungsprogramm tolle Effekte erzielt werden können. Das wollten sie nun auch noch kennenlernen und so wurde kurzerhand der Workshop um einen Tag erweitert. Es entstanden viele hundert Bilder die gesichtet, aussortiert und bearbeitet werden mussten. Für alle Mitwirkenden war dieser Workshop eine ganz besondere Erfahrung. Nach den Ferien wird sich die Gruppe noch einmal treffen. Dann werden 3 Bilder für den Fotowettbewerb beim Landkreis eingereicht und weitere schöne Bilder für eine Ausstellung in Grabow vorbereitet. Ich möchte mich nochmal besonders dem Autohaus Giemsch und dem Kreisjugendring LWL-PCH bedanken. Durch Ihre Unterstützung wurde dieser kreative und spannende Workshop erst möglich. 

S.Wendt/ Schulsozialarbeit (ESF gefördert)

  

Pokal bleibt in diesem Jahr in Grabow

 Nachdem der Sieg im Drachenbootrennen der Schulen in den vergangenen Jahren meist an ein Team des Gymnasiums in Ludwigslust ging, dürfen sich in diesem Jahr die Mädchen und Jungen des Teams „Black Sailors“ von der Regionalen Schule Friedrich Rohr freuen. Denn mit zwei tollen Läufen und einer Gesamtzeit von 1:19:02 hatten sie am Ende mit mehr als 4 Zehntel Sekunden die Nase vorn und holten damit den Wanderpokal zurück nach Grabow.

Seit einigen Jahren organisiert der Kreissportbund gemeinsam mit dem Amtsjugendpfleger des Amtes Grabow das beliebte Drachenbootrennen der Schulen, an dem auch in diesem Jahr wieder 12 Mannschaften teilnahmen. Mehr geht auch nicht, wie Amtsjugendpflegerin Teresa von Jan verrät, denn bei 12 Läufen ist ein straffer Ablauf notwendig, um im Zeitplan zu bleiben. Von Stress oder Hektik war bei den Teilnehmern jedoch nichts zu spüren. Während am Bootssteg fleißige Hände dafür sorgten, dass alle Teams schnell und problemlos in aus den Booten kamen, herrschte entlang der Kaimauer ausgelassene Stimmung. Mit dem DJ- Team von Marco Dörrwand kam Goa-Stimmung auf, und der eine oder andere ließ sich sogar zu einem kleinen Tänzchen hinreißen. Diejenigen, die gerade nicht paddelten, feuerten die anderen Teams an oder ließen sich Cola und Würstchen schmecken.

Mit deutlich mehr Ernst ging es auf dem Wasser zu. Auch wenn eigentlich nur der Spaß zählte, blamieren wollte sich keiner. Und so wurden bereits im Vorlauf schon teilweise sehr gute Zeiten erzielt. Mit einer Vorlaufzeit von 39:16 sec. zeigten die „Black Sailors“, dass der Weg zum Treppchen nur an ihnen vorbei geht. Und auch im zweiten Lauf konnten sie an ihre tolle Vorlaufzeit anknüpfen und sicherten sich damit den Gesamtsieg vor dem „Radaudampfer“ vom Gymnasium Ludwigslust.

Als kleines Abschlussrennen außer Wertung stiegen alle anwesenden Lehrer und Schulsozialarbeiter gemeinsam in ein Boot und lieferten sich mit der „Party Flotte“ vom Gymnasium Ludwigslust ein wirklich packendes Rennen, dass die Schüler am Ende jedoch für sich entscheiden konnten.

Der diesjährige Spirit-Preis für besondere Sportlichkeit, Fairness und ein tolles Outfit ging in diesem Jahr an das Team „Flying Frogs“ vom Gymnasium Ludwigslust. Herzlichen Glückwunsch an alle!

Diana Ottoberg

Ergebnisse:

1.  Black Sailors              1:19:02       RS Grabow
2.  Radaudampfer           1:19:45       Gym LWL
3.  Hardrock Paddler        1:19:65       RS LWL
4.  Party Flotte                1:20:27       Gym LWL
5.  No Name                   1:20:61       Gym LWL
6.  Flying Frogs               1:20:77       Gym LWL
7.  Die Fuhrman’s            1:21:40       Gym LWL
8.  Jung wild and free      1:22:62       RS Grabow
9.  Die Schaumschläger    1:24:37       RS LWL
10. Die Invaliden Geister   1:29:40       RS LWL
11. Crazy Mushrooms       1:33:02       RS Grabow
12. Ninja Oertels              1:33:81       RS LWL

 Ein Video des TV-Schwerin findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=NIWjaRpZXqg

  

Barfuß zur Preisverleihung

Um die Medienkompetenz an der Schule zu fördern, planten und drehten die Jugendlichen der Friedrich - Rohr - Schule Grabow mit Unterstützung der Schulsozialarbeiterin Frau Wendt während des gesamten Schuljahres den Spielfilm "Typisch Caro" sowie zwei Trickfilme und reichten diese sowohl in Wismar als auch in Neubrandenburg für die Kinder- und Jugendfilmfeste ein. Und siehe da: in beiden Städten wurden die Filme der Regionalen Schule vorgeführt!

Am Freitag, 30. Juni hieß es dann für die jugendliche FilmCrew gemeinsam mit Frau Wiemer und Frau Wendt auf nach Wismar zum Kinderfilmfest "Nautilus".

Nach gemeinsamer Zugfahrt ging es zu Fuß weiter bis zum Medienbüro MV - und das bei strömendem Regen.

Doch selbst knöcheltiefe Pfützen konnten uns nicht die Laune verderben, zumal die Mitarbeitenden des Filmbüros so charmant waren, unsere völlig durchnässten Hosen und Schuhe einzusammeln und zu trocknen und uns mit warmen Decken auszustatten.

So kam es, dass der Preis für den selbstgedrehten Film "Typisch Caro" von sehr stolzen Jugendlichen barfuß und in warme Decken eingewickelt entgegengenommen wurde :)

Alles in allem ein Tag, über den noch lange erzählt und gelacht wurde - vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an das Filmbüro in Wismar, für die schnelle Unterstützung.

 

Betreuer*innen – Wochenende in Ziegendorf

Die Dörfliche Begegnungsstätte Balow e.V. lud in Kooperation mit der Amtsjugendpflegerin die jugendlichen Camp – Betreuer*innen vom 12. – 13. Mai 2017 nach Ziegendorf zur Planung 2018 ein.

Gemeinsam wurde bei ersten Sonnenstrahlen „das ideale Camp“ geplant, um Ideen und Rahmenbedingungen für ein mögliches Sommercamp 2018 mit den Jugendlichen zu entwickeln: Wieviele Tage wollen wir wegfahren? Welche Angebote wünsche ich mir? Und: Was kann ich selbst anbieten? Aber auch mit Fragen wie: Was darf auf keinen Fall passieren? Wurde sich auseinandergesetzt.

Das Gelände lud zwar zum Baden ein, doch dafür war es dann doch noch zu kalt, so dass die Pausen eher zum gemeinsamen Erzählen und Spazieren genutzt wurden. Auf diesem Wege konnten sich alle Kennenlernen, um das Miteinander-Arbeiten zu fördern J

 

Die Veranstaltung wurde finanziert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“.

 

 

 

 

 

Kommunalpolitik verstehen
Gemeinsam mit dem Jugendrat Ludwigslust ist geplant, dass Planspiel „Ohne Jugend ist kein Staat zu machen“ der Friedrich – Ebert – Stiftung durchzuführen. Ziel eines solchen Planspieles ist es nicht nur, eigene Themen zu diskutieren und mit politischen Vertreter*innen ins Gespräch zu kommen, sondern auch die Abläufe in der Kommunalpolitik zu verstehen. Die Veranstaltung findet in Ludwigslust statt.

Folgender Ablauf ist geplant:

Mittwoch, 27.09., ab 16:30 Uhr - Vorstellung des Ablaufs und der Themen der Stadtvertretersitzung, anschließend Besuch der Stadtvertretersitzung

Freitag, 06.10., 8:30 – 13:30 Uhr - Seminartag zu Grundlagen der Kommunalpolitik

Samstag, 07.10., 10:00 – 15:30 Uhr - Seminartag mit Mitarbeit von Kommunalpolitiker*innen

Freitag, 13.10., ab 17:00 Uhr - Nachspielen der Sitzung


Für Rückfragen bzw. Anmeldung steht euch die Amtsjugendpflegerin Teresa von Jan (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) gern zur Verfügung. 

  

 

Manege frei für die Eldenaer Kinder

Für 84 Kinder aus der Grundschule Eldena und der Kita „Eldespatzen“ hieß es am 28. und 29. Juni insgesamt dreimal „Manege frei!“

Der Projektzirkus Hein aus Jessen (Sachsen – Anhalt) gastierte in dieser Woche in der Gemeinde und probte fleißig mit den Kleinen für die Vorstellungen. Nach nur zwei Übungstagen musste das Programm stehen. Auch die Moderation wurde von den Kindern selbst gestaltet.

Zur Premiere am Mittwoch um 15 Uhr waren die Kinder schon etwas nervös, aber auf der Bühne merkte man ihnen das nicht an: was für tolle Zirkuskünstler und –künstlerinnen in den Kleinen stecken, bewiesen sie in einem fast zweistündigen Programm!

Professionell geschminkt und in bunten Kostümen präsentierten sie dem Publikum neben Clownerie, Feuerdarbietungen und Jonglage auch atemberaubende Akrobatik, Seiltanz und Zaubertricks. Selbst mit Tieren traten die Eldenaer Kinder auf: die Kleineren mit Ziegen und Tauben, die Größeren sogar mit einer riesigen Schlange.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die Lehrerinnen der Grundschule sowie die Erzieherinnen der Kita „Eldespatzen“, an den Förderverein der Grundschule Eldena und an die Freiwillige Feuerwehr, die für das leibliche Wohl in der Pause sorgten. Vielen Dank auch allen Eltern, die einen Kuchen gebacken haben sowie allen Sponsoren, die dazu betrugen, dass diese großartige Projektwoche für alle Kinder finanzierbar war.

Dagmar Klüver, Vorsitzende Förderverein Grundschule

Teresa von Jan, Amtsjugendpflegerin

  

 

Projekt Zeitensprünge

Auch in diesem Jahr hat die Initiativgruppe „Wir bewegen was“ Ideen für Zeitensprünge - Projekte eingereicht. Beide Projekte sind auf große Zustimmung gestoßen und so konnte die Amtsjugendpflegerin Teresa von Jan zur Auftaktveranstaltung in Güstrow am 7. April die Ideen der Jugendlichen stellvertretend vorstellen und die Förderung in Empfang nehmen.

Hinter „Mobilität im ländlichen Raum“ steht die Idee, die erfolgreiche Bustour mit Politik durchs Amtsgebiet vom November 2016 noch einmal zu wiederholen. Diesmal soll es allerdings als Fahrradtour gestaltet werden, um auf mögliche Missstände hinzuweisen – denn wenn es selbst erlebt wird, bleibt es besser in Erinnerung. Zeitgleich will die Jugendgruppe recherchieren, auf welchen Wegen und mit welchen Verkehrsmitteln eigentlich die Eltern und Großeltern durch das Amtsgebiet gefahren sind.

Das Projekt „Jugendkulturen im ländlichen Raum“ beschäftigt sich damit, wie sich Jugendkulturen über die Zeit im Amt Grabow entwickelt haben: Was gab es früher? Was gibt es heute noch? Und: Was bedeutet Jugendkultur eigentlich für mich? Diesen Fragen will sich die „Wir bewegen was“ Gruppe stellen. Höhepunkt des Projektes ist die Durchführung der „Disco up’n Dörp“ im Oktober diesen Jahres.

Wir freuen uns über jeden und jede, der und die sich inhaltlich an den Projekten beteiligen möchte!

Jugendliche sind herzlich zum nächsten Treffen der „Wir bewegen was“ – Initiative am 29.05.2017 17 Uhr in Karstädt eingeladen. Bei Rückfragen steht euch die Amtsjugendpflegerin unter 0152-54504210 zur Verfügung.

Erwachsene, die sich inhaltlich gern (z.B. mit Interviews, Fotos, Berichten,…) einbringen möchten, können sich gern telefonisch unter 038756-50327 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok